Was macht die Kommunistische Partei Japans so erfolgreich?

Andreas Wehr und Marianna Schauzu berichten über ihren Besuch beim Zentralkomitee der KPJ.

Die Kommunistische Partei Japans (KPJ) gehört zu den stärksten und erfolgreichsten kommunistischen Parteien der Welt. Ihr gehören mehr als 300.000 Mitglieder an.

Sie verfügt mit der Akahata (Rote Fahne) über eine Parteizeitung mit großer Verbreitung (von der Wochenendausgabe werden 1,2 Millionen Stück verkauft), und sie ist kommunal gut verankert. Im japanischen Unterhaus ist sie die größte und wichtigste Oppositionskraft.

Bei der KPJ handelt es sich um eine kommunistische Partei, die in ihrer 80-jährigen Geschichte immer Wert auf ihre Unabhängigkeit gelegt hat und die stets die Bedeutung eines eigenständigen japanischen Wegs zum Sozialismus betont hat.  

Marianna Schauzu und Andreas Wehr konnten im Jahre 2010 und im Juni diesen Jahres in Tokio Gespräche mit Vertretern der KPJ führen. Am Freitag, dem 11. September 2015, 19.00 Uhr, werden sie darüber berichten.

Dazu laden wir herzlich ein ins MEZ, Spielhagenstraße 13, 10585 Berlin - Charlottenburg, nahe U-Bhf Bismarckstraße (U2 und U7) und Bus 109

Kostenbeitrag: 2 €